Werde ein Verkehrsheld

Mit Babys und Kleinkindern im Auto unterwegs

Die wichtigsten Regeln und Tipps für den Alltag

Nach der Geburt ihres Kindes machen sich viele Eltern per Auto auf den Weg in die eigenen vier Wände. Bereits ab diesem Moment ist die richtige Sicherung im Auto essenziell, um Verletzungen bei Unfällen zu vermeiden. Jährlich werden über 10.000 Kinder unter 15 Jahren bei einer Mitfahrt im Auto verletzt, meistens im Pkw ihrer Eltern oder Großeltern. Dies bedeutet, dass es sich bei mehr als einem Drittel aller verunglückten Kinder im Straßenverkehr um Insassen in einem Fahrzeug handelt. Passende Kindersitze in Kombination mit der richtigen Gurtsicherung sind unabdingbare Maßnahmen, um die Verletzungsschwere bei Unfällen zu reduzieren. Da verwundert die Tatsache, dass die gesetzliche Anschnallpflicht für Kinder erst seit 1993 besteht.

 

Gesetzliche Vorschriften für das Mitfahren von Babys und Kindern im Auto

  1. Bis zum Alter von 12 Jahren oder einer Körpergröße von mindestens 1,50 m ist die Sicherung mittels Kindersitz gesetzlich vorgeschrieben.
  2. Ein Kindersitz ist geeignet, wenn er den Prüfnormen i-Size (UN ECE Reg. 129), UN ECE Reg. 44/04 und 44/03 entspricht. Mehr dazu finden Sie hier.
  3. Nach UN ECE Reg. 44 sollen Babys bis zu einem Gewicht von 13 kg grundsätzlich rückwärtsgerichtet transportiert werden, nach der aktuellen i-Size-Norm  ist das bis zu einem Alter von 15 Monaten Vorschrift.
  4. Alle neu zugelassenen Kindersitzerhöhungen ohne Rückenlehne sind nur noch für Kinder erlaubt, die über 125 Zentimeter groß sind und mindestens 22 Kilogramm wiegen.
  5. Kindersitze werden in Gewichtsgruppen unterteilt, bei i-Size-Kindersitzen werden sie anhand des Alters und der Größe des Kindes ausgewählt. Die Hersteller von Kindersitzen können dabei selbst festlegen, für welchen Größenbereich der Sitz geeignet ist:
  • Gruppe 0: bis 10 kg/bis 9 Monate (Mehr Infos und Testergebnisse zu Babyschalen finden Sie hier)
  • Gruppe 0+: bis 13 kg/bis 18 Monate
  • Gruppe 1: 9 bis 18 kg/bis 4 Jahre
  • Gruppe 2: 15 bis 25 kg/bis 7 Jahre
  • Gruppe 3: 22 bis 36 kg/ab 7 Jahre

 

Weitere Empfehlungen:

  • Insbesondere für kleine Kinder ist die Sicherung entgegen der Fahrtrichtung grundsätzlich sicherer, weil die Belastungen für Kopf und Nacken beim verstärkt auftretenden Frontalunfall niedriger sind.
  • Außerdem gilt der Rücksitz hinter dem Beifahrer oder in der Mitte als besonders sicher, da das Ein- und Abschnallen auf der verkehrsruhigen Seite vom Bordstein aus erfolgen kann.
  • Babyschalen und Kindersitze möglichst vor dem Kauf nach Gebrauchsanweisung ins eigene Fahrzeug testweise einbauen und wenn möglich das Kind Probe sitzen lassen. So fallen Probleme auf, wie zu kurze Gurte oder fehlender Einbauplatz.
  • Der richtige Einbau von Babyschalen und Kindersitzen garantiert Sicherheit. Neben der ISOFIX-Verankerung (in entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen) kommt die Sicherung mit den im Fahrzeug vorhandenen Gurten in Frage. Detaillierte Infos zum richtigen Einbau finden Sie hier.
  • Nur in Ausnahmefällen, sofern überhaupt gestattet, das Kind auf den Beifahrerplatz setzen. Weitere Hinweise unter: https://www.adac.de/verkehr/verkehrssicherheit/kindersicherheit/kindersitzberater/kindersitz-beifahrersitz/
  • Ein rückwärtsgerichtetes Kinderrückhaltesystem darf nur auf dem Beifahrersitz montiert werden, wenn ein vorhandener Beifahrerairbag deaktiviert ist.

 

Tipps für mehr Sicherheit, wenn Sie im Auto unterwegs sind:

  • Kinder ausschließlich ordnungsgemäß gesichert befördern – auch bei kurzen Strecken
  • Bei Kleinkindern wenn möglich eine weitere Person zur Betreuung des Kindes/der Kinder mitnehmen
  • Babys und Kinder nie unbeaufsichtigt lassen
  • Verriegelung der Tür (Kindersicherung) empfehlenswert
  • Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung
  • Insbesondere bei längeren Fahrten: ausreichend Proviant/Trinkflüssigkeit mitnehmen; mehrere Pausen einlegen, möglichst auch verbunden mit Bewegung; im Vorfeld Gedanken zur Beschäftigung der Kinder machen (Musik, Hörbücher, Bücher, Spiele, etc.). Mehr dazu finden Sie hier: https://www.adac.de/-/media/pdf/dko/mit-kindern-unterwegs_72871.pdf?la=de-de&hash=6A7AC55AA4806D4492EF89BA9D1159E8

 

*Quelle: Statistisches Bundesamt, ADAC