Werde ein Verkehrsheld

Über Anhalteweg, Ablenkung und Absicherung

"Achtung Auto“ sensibilisiert für die Gefahren

Mit unserem Programm „Achtung Auto“ sind wir an weiterführenden Schulen unterwegs, um die Kinder für Gefahren zu sensibilisieren, die im Zusammenhang mit dem Autoverkehr bestehen. Unsere Moderatoren berichten immer wieder, wie wichtig es ist, mit den Kindern die Themen Anhalteweg, Ablenkung und Sicherung im Auto zu besprechen – auch außerhalb des Programms bzw. als Wiederholung und Verstetigung.

Anhaltewege: 

„Die meisten Fehler passieren den Kindern beim Einschätzen von Geschwindigkeiten und den damit verbundenen Wegen, die ein Fahrzeug zum Anhalten braucht.“ - „Kinder sind von der Technik völlig überzeugt: Wenn ein Kind den Bremspunkt eines Autos schätzen und markieren soll, so stellt es das Hütchen immer unmittelbar hinter den Beginn der Bremsaktion.“

Unser Tipp: Wenn Sie an einer Ampel anhalten, machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam, ab wann Sie auf die Bremse treten und dass Sie danach noch ein paar Meter zurücklegen, bevor das Auto tatsächlich steht. Idealerweise können Sie das auch mit verschiedenen Geschwindigkeiten und einem damit verbundenen längeren Bremsweg demonstrieren – am besten in einer gesicherten Umgebung, wie z. B. einer freien Parkfläche. Oder Sie rennen mit Ihrem Kind in verschiedenen Geschwindigkeiten und versuchen an einer markierten Stelle zu stoppen – auch hierbei kann man feststellen: Man bleibt nie sofort stehen und je höher die Geschwindigkeit desto größer ist die Strecke, die man zum Anhalten benötigt.

Ablenkung durch Smartphones oder Musik: 

„Bei den Übungen stelle ich immer wieder fest, dass bei der Nutzung dieser Geräte das aktuelle Umfeld und somit auch die Verkehrssituation gar nicht oder nicht mit der gebotenen Aufmerksamkeit wahrgenommen wird.“

Unser Tipp: Legen Sie Regeln mit Ihrem Kind fest, wann Musik gehört und das Smartphone benutzt werden darf – eben nicht im Straßenverkehr! Für die Zeiten, die Ihr Kind normalerweise unterwegs ist (z. B. für den Weg zur Schule und wieder zurück) können Sie auch die Nutzung bestimmter Apps sperren, um die Versuchung, doch mal auf das Handy zu gucken, gering zu halten. Hier sind Sie als Eltern als Vorbild gefragt – lassen auch Sie sich von Smartphone oder Musik nicht ablenken im Straßenverkehr! 

Sicherung im Auto: 

„Wenn ich frage, wer nutzt einen Kindersitz, kommt auch immer wieder die gleiche Antwort: Meine Eltern sagen, ich brauche keinen Sitz mehr oder nur wenn wir weiterfahren.“

Laut Unfallstatistik besteht für Kinder im Straßenverkehr die größte Gefahr als Beifahrer in einem PKW verletzt zu werden oder ums Leben zu kommen. Im Jahr 2018 wurden über 10.000 Kinder als Beifahrer verletzt. Und tatsächlich passieren viele Unfälle auf kurzen Strecken. Und auch bei geringen Geschwindigkeiten können Kinder sehr stark verletzt werden. Unser Tipp: Gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind unsere Checkliste „5 goldene Regeln für das sichere Mitfahren im Auto“ durch und lassen Sie die richtige Sicherung zur grundlegenden Routine werden – auf allen Fahrtwegen.